Heitere/Liebenswerte Erinnerungen -

mit dem Künstlertreff

 

Künstlertreff

Künstler

Vorstellung und Treffen

Links, Kooperationen

 

Home

Galerie 1

Galerie 2

Galerie 3

Galerie 4

Galerie 5

Geschichten 1

Geschichten 2

Ausstellungen

Kontakt

    

Hier werde ich die vielen kleinen und grossen Erlebnisse, die wir bei unseren Aktivitäten haben,  niederschreiben um sie nicht zu vergessen:

Ich schreibe ohne Lektorat und so wie mir der Mund gewachsen ist, also bitte ich allfällige Stil-  und auch Rechtschreibfehler zu entschuldigen.

Wer einen findet, darf ihn behalten. ;-))

 

Eier hängen - Kalvarienberg Fest 2017

Zur Erklärung  - Ein Anbau aussen rund um die Kalvarienbergkirche in Wien 17 - birgt  300 Jahre alte Holz Halbreliefs  - sie sind das Original Überbleibsel des ursprünglichen  Kalvarienberges. Dieser einzigartige Teil der Wiener Geschichte ist nur in der Fastenzeit also in den 6 Wochen vor Ostern zu besichtigen.

Ich organisierte 2015 dort erstmals eine Ausstellung. Im Stufen Abgang des Kalvarienberges.

Etwa 40 Künstler erhielten von mir im Sommer 2014 ein  Ei aus Papier in unterschiedlichsten Größen. Jeder von  ihnen bearbeitete dieses Ei nach seinen Vorstellungen und am Ende hatte ich eine echt feine Ausstellung.

Seit dem sind eine Menge neuer wunderschöner Eier dazu gekommen.

Doch an den  Wochenenden  Jänner, Februar  hatten wir wie die wilden für das Kalvarienberg Fest gebastelt und ich hatte null Lust mich mit "meinen Eiern" - zu beschäftigen ;-))))) 

Überlegte grantig,  alles massiv zu verkleinern  - 2-3 Eier und es wird schon passen.

 Doch dann fand der Künstlertreff am 22.2. statt.

Zu diesem Treffen kamen über 35 Leute alle hoch motiviert.  Der Saal richtig voll, der Geräuschpegel heftig. Es riss mich rum wie einen Zauberer, und ich hatte manchmal fast ein bisschen Angst und dachte wohin geht der Künstlertreff da bloss.

Doch dann packte

 mich die tolle Stimmung  und ich dachte nur

jeden einzelnen der hier sitzt,  mag ich. Sie sind alle Freunde geworden. Was ist das für eine klasse Truppe.

 In der Nacht träumte ich,  wie die Ausstellung 2017 aussehen sollte und ich hatte das Glück, dass mich unser Holzwurm Kurti,

meine Eltern die Pockis, Karli Gold und Manni unterstützten. Ohne Ihre Hilfe hätte ich das sicher nicht so leicht geschafft.

Ich denke wir haben eine richtig feine Ausstellung geschaffen.

Ab 1.3.2017  war sie täglich von 10:00 bis 17:30 bis Ostern geöffnet.

 

 

Basteln für das Kalvarienbergfest 2017

Zu meinem großen Glück, sind beim Künstlertreff viele Menschen mit ähnlicher Einstellung versammelt. Extrem kreativ, für alles aufgeschlossen, hilfsbereit und selbstbewusst, jeder hat so seine leicht verrückten Macken, aber alle liebenswert.

Basteln in so einer Runde hat schon was. Die letzten beiden Wochenenden waren wie ein Bachbett im Frühling. Leise plätschernd die permanente Unterhaltung, kleine Stromschnellen, wenn etwas nicht gelang, Rauschen wie ein Wasserfall wenn ein Stück fertig wurde, und dazwischen unsere Maler die fast meditativ Bilder und hunderte Flaschen grundierten und vorbereiteten. So wird jedes Wochenende ein Teil der Dekoration fertig und ich kann schon heute sagen, sie wird grandios.

Extrem bunt, mancher würde kitschig sagen, aber ich denke ein Fest wie dieses, nach einem langen kalten Winter, kann vor Farben strotzen.

Ich verzichte bewusst, auf Fotos, da jeder der sich die Zeit nahm diesen Text zu lesen, hoffentlich so neugierig wurde, dass er oder sie uns besuchen kommt.

NA

Gusto bekommen??? ;-))))

Kalvarienberg - Fest 2017 vom 29.3. bis Ostersonntag in Wien 17, rund um die Kalvarienbergkirche.

 

Strassenfest Hietzing

Dieser Event war sehr, sehr nett. Ich wusste bisher nicht, dass Stadtteile in Wien ihre eigene Ausstrahlung haben. Aber  den

Teil rund um die Altgasse in Hietzing kann man mit einem Wort beschreiben. - Relaxt.

Besucher, Akteure, Geschäftsinhaber - während des gesamten Tages, hatte ich irgendwie das Gefühl, in diesem kleinen Stadtteil gehen die Uhren anders ....relaxter eben.

Meine neueste Skulptur - aus PET Flaschen fand interessierte Betrachter, ich habe schmatzige Getränke - wie einen Happy Smoothie gekostet und Chilly Brot - grrrrrrr empfehlenswert  -  gekauft. Meinen ersten noch sehr  traubigen,  richtig süssen Sturm genuckelt. Ein richtig feiner Tag.

Lediglich am Morgen beim Aufbau unseres Ausstellungsplatzes, hatten Ilse und ich ein echt surreales Erlebnis. Wir stellten unsere Tische auf, suchten noch die sinnvollste Zusammenstellung, als ein Mann stehen blieb und einen unserer Tische betrachtete. Plötzlich  wedelte er abfällig mit einer Hand in unsere Richtung und sagte nur ein Wort: "WEG"

Auf meine verblüffte Frage "Wie bitte?"  Bekam ich nur zur Antwort: "Das da weg - sofort -, sonst ich holen Polizei"! Meine Geschäft."  Ilse wollte noch erklären, doch der Mann machte nur nochmals  eine richtig abfällige Handbewegung, drehte uns den Rücken zu und betrat den Laden neben uns.

 Wir stellten den Tisch zum Kinder bemalen  - also "sofort"  auf seinen Platz auf der andren Seite und ignorierten den Griesgram den Rest des Tages einfach. Ich frage mich lediglich, wie ein Handelsgeschäft und eine so menschenfeindliche Haltung zusammen passen.

 

Beim Annenkirtag 2016

 sass ich mit Manni und schminkte Kinder.

Macht echt Spass, wir sind inzwischen recht gut und entsprechend viel war los.

Vor mir wieder ein Kind, ich schminke und plötzlich spricht mich die Mutter an. Ich habe kaum aufgesehen und kann mich leider an ihr Gesicht nicht erinnern.

Sie streicht immer wieder über die abgegriffene Mappe aus der sich Kinder ihre Motive aussuchen. Plötzlich ersucht sie mich um meine Adresse und meint sie will mir eine neue Mappe zusenden weil ihr diese in der Seele weh tut. Ich gebe meine Daten sonst nie her und ich kann nicht sagen, warum ich gerade in diesem Fall eine Ausnahme machte.

 Ihre Stimme klang so sympathisch und trotzdem vergaß ich in der Aufregung des Tages,  das Gespräch relativ schnell.

2 Tage nach dem Fest liegt in meinem Postkasten plötzlich ein Einschreibezettel.

 Ich grübelte verbissen und konnte mich ums verrecken nicht erinnern, über das Internet irgend etwas bestellt zu haben. Recherchierte den Absender - nur ein kurzer Firmenname - nichts klingelte....

 und plötzlich erinnere ich mich an dieses ungewöhnliche Gespräch.

Am nächsten Tag im Laufschritt zur Post. Neugierig ist ein Hilfsausdruck.

Dort drückt man mir ein ziemlich grosses Päckchen in die Hand - bin sehr verblüfft schaue rein und sehe nicht eine,  sondern einen ganzen Packen unterschiedlichster Mappen - funkenagelneu und wunderschön.

Als Beiblatt lediglich  LIEBE GRÜSSE und ein Name über das Netz nicht zu finden. 

Ich kann jetzt ALLES vom Künstlertreff ordnen,

muss seither jedes Mal wenn ich daran denke - breit lächeln -  und ich hoffe  mein Dank erreicht die Spenderin wenigstens  auf diesem Wege.

 

Inzwischen